66 Millionen Euro im Jackpot des italienischen Lotto (Super Enalotto)
Super EnalottoAm 13. 8. 2003 wurde der Jackpot mit 66 Millionen geknackt, aber der nächste kommt bestimmt.
Aktuelle Gewinnzahlen und Jackpot
66 Millionen Euro im Jackpot des italienischen Lotto (Super Enalotto)

Und das sind die Spielregeln im italienischen Super Enalotto:

Es müssen mindestens 6 Zahlen von 90 angekreuzt werden, dann kostet ein Spiel 0,50 €, bei 7 Zahlen (erhöhte Chancen) kostet ein Spiel 3,50 €, weitere Gebühren kommen nicht dazu, es müssen mindestens zwei Spiele gespielt werden.

Die Lottozahlen werden wie in Deutschland zwei Mal wöchentlich gezogen, am Mittwoch und am Sonntag .

Man kann immer nur für die nächste Ausspielung setzen, also nicht gleich für mehrer Ausspielungen oder Wochen, aber man kann immer den selben Lottoschein benutzen, er wird wie in Deutschland nur eingescannt.

Man kann den oder die Lottoscheine nur in den Agenturen von Enalotto abgeben, diese befinden sich stets in Tabakläden, aber nicht jeder Tabakladen hat eine Lizenz für Enalotto. Fragen Sie in Ihrem Hotel nach der nächsten Annahmestelle.

Wenn Sie die Opernfestspiele in Verona besuchen ist eine Annahmestelle direkt am Parkplatz Piazza Cittadella, am Sonntag und am Samstagnachmittag ist der Laden geschlossen.


Und so schreibt die italienische Presse:
L'Arena aus Verona, Sonntag, 10. August 2003

Superenalotto, bei 44 Ausziehungen hat es niemand geschafft, den Jackpot zu knacken. Wachsend die Zahl der Ausländer, die über die Grenzen kommen, um in Italien ihr Glück zu versuchen.

Kein "Sechser", im Jackpot sind nun schon 66 Millionen Euro, vier Lottoscheine haben 5 Richtige plus Zusatzzahl

Rom. Es ist nichts zu machen. Der unglaubliche Jackpot von 63 Mio Euro konnte von keinem Spieler geknackt werden, deshalb hat sich nun der Betrag noch einmal erhöht auf 66 Mio. Vier Mal jedoch konnten Spieler fünf Richtige plus Zusatzzahl verbuchen. Die Spieler kommen zwei aus der Gegend von Latina, einer aus Varese und einer aus Tarvisio, Provinz Udine. Sie gewannen Beträge zwischen 899.378 Euro und 1.642.147 Euro. Insgesamt 96 Spieler schafften fünf Richtige, wohingegen der Sechser schon seit 44 Ausziehungen nicht mehr erreicht wurde. In den letzten Tagen nun hat das Lottofieber auch diejenigen angesteckt, die nahe der italienischen Grenze wohnen und es ist zu erwarten, dass die Ziehung vom nächsten Mittwoch noch weit mehr Grenzländer nach Italien ziehen wird. Nachdem sich die Nachricht über den Super-Jackpot von 63 Mio. Euro auch in den Tageszeitungen Deutschlands und Österreichs verbreitet hatte, haben viele Touristen, die unterwegs in den Urlaub waren, gleich nach dem Brenner angehalten, um in dem kleinen Örtchen an der einzigen Lottoannahmestelle Schlange zu stehen. Und auch nicht wenige Tiroler haben am Wochenende die Grenze passiert, nur um Lotto zu spielen.
Ungefähr dasselbe passierte dieser Tage auch an der nordöstlichen Grenze. Die Lottoannahmestellen in Friaul, vor allem die in Tarvisio (Udine), einem Städtchen, das nur wenige Kilometer von der österreichischen und der slowenischen Grenze entfernt liegt, verbuchten Hunderte von grenznahen Ausländern, die von dem Riesen-Jackpot angezogen wurden . Und es ist durchaus möglich, dass noch mehr über die Grenzen kommen werden, da einer der Glücklichen, der fünf Richtige plus Zusatzzahl erreicht hat, eben in Tarvisio den Lottoschein abgegeben hatte. Sogar ausländische Tippgemeinschaften und Systemspieler, die mit ihrem aus dem Heimatland importierten System hier ihr Glück versuchen, werden immer häufiger.
Eine inoffizielle Schätzung, basierend auf den Aussagen der Lottoannahmestellen in Tarvisio, besagt, dass ungefähr 25 Prozent der insgesamt gespielten Scheine von Österreichern und Slowenen gespielt wurden, unter ihnen vielleicht der glückliche Gewinner von fast 900.000 Euro?

Aus der Zeitung L' Arena vom 10.8.2003


Domenica 10 Agosto 2003 - SUPERENALOTTO. Nessuno fa l’«en plein» da ben 44 estrazioni. In crescita gli stranieri che superano i confini per tentare la fortuna in Italia
Niente «sei», jackpot a 66 milioni
Quattro schedine si aggiudicano il «5»1», una è stata giocata a Tarvisio

Roma. Niente da fare. Il «sei» da 63 milioni di euro non è stato realizzato da nessun giocatore, e ora si riparte da 66 milioni. In compenso, a centrare il «5»1» (che dalla prossima estrazione avrà un jackpot di tre milioni e settecentomila euro) sono state quattro schedine, giocate a Latina ( il vincitore avrà 1.642.147 euro), a Sommalombarda (Varese , premio di 979.363 euro ) , a Tarvisio (Udine) e a d Aprilia (Latina) dove i fortunati giocatori vinceranno ciascuno 899.378 euro. Ad azzeccare il «cinque», infine, s ono stati 96 giocatori. Il «sei» manca all’appello ormai da quarantaquattro estrazioni, e la febbre per il jackpot del Superenalotto ha finito per contagiare, negli ultimi giorni, anche gli stranieri più vicini ai nostri confini. E c’è da giurare che il montepremi dell’estrazione di mercoledì prossimo spingerà al passaggio di frontiera un numero ancora più cospicuo di stranieri. Dopo che la notizia della posta da 63 milioni si è diffusa sulle pagine dei quotidiani più popolari di Austria e Germania, molti turisti diretti verso le località climatiche italiane si sono fermati al Brennero - subito dopo il passaggio del confine - adattandosi a fare la coda nell’unica ricevitoria del paesino ormai quasi abbandonato dopo l’abolizione delle frontiere decretata dall’accordo di Schengen. E non sono stati pochi nemmeno i tirolesi che hanno attraversato il confine nel fine settimana per fare la loro giocata.
Un fenomeno analogo ha interessato in questi giorni anche il confine nordorientale. Stanno diventando ambienti sempre più multilingue , del resto, le ricevitorie del Superenalotto del Friuli-Venezia Giulia . In particolare, quelle di Tarvisio (Udine), centro che si trova a pochi chilometri sia dal confine con l’Austria sia da quello con la Slovenia, P aesi da cui giungono centinaia di scommettitori attratti dalla consistenza del jackpot. E poiché una delle schedine baciate ieri dalla fortuna per aver azzeccato il «5»1» è stata giocata proprio a Tarvisio, è possibile che le ricevitorie saranno nei prossimi giorni ancor più affollate di scommettitori stranieri.
Coloro che vengono a tentare la fortuna in Italia, a volte anche con sistemi preparati insieme ad altri giocatori nelle loro nazioni d’origine, sono ad ogni concorso sempre più numerosi.
Una stima non ufficiale fornita da alcuni ricevitori tarvisiani ha portato a calcolare in circa il 25 per cento del totale le schedine giocate complessivamente da austriaci e sloveni : tra loro, forse, il vincitore dei quasi novecentomila euro?
Il fenomeno è diffuso un p o’ in tutto il Friuli-Venezia Giulia, con alcune diversificazioni territoriali: a Trieste, ad esempio, giungono a tentare la fortuna, oltre agli sloveni, anche giocatori croati, alcuni residenti nel capoluogo giuliano, ma molti anche provenienti da oltre confine, nonostante il doppio valico confinario che è necessario superare : prima l’ingresso in Slovenia, poi quello in Italia. Ma un jackpot così favoloso vale bene qualche disagio.


[TELETOURISMUS ONLINE ] [ITALIA TELETOURISMUS]
2003 Teletour Online